Unser letztes Projekt: Berufe-Welche gibt es? Jeder ist wichtig! Im Hort „Abenteuerland“

- Ein Artikel für die MOZ -

Viel zu schnell vergingen die letzten Wochen im Hort, denn jeden Tag stand ein neues Angebot zum Thema „Berufe-Welche gibt es? Jeder ist wichtig!“ auf dem Programm. Ganz unter dem Motto, wenn ich groß bin werde ich…“ haben die Kinder die Möglichkeit gehabt, sich einen Überblick zu verschaffen, wie viele verschiedene Berufe es gibt.

Unsere Hortkinder haben im Vorfeld an einer Umfrage teilgenommen, welche Themen sie bewegen und interessieren. Diese führen wir jährlich durch, um Projekte und Angebote für das Hortjahr zu planen. Uns ist es wichtig, die Wünsche der Kinder zu involvieren (Partizipation), damit sie ihre persönlichen Interessen und Vorlieben ausleben können. Die meisten Stimmen bekam das Projekt „Berufe“. Gesagt, getan! Das Erzieherteam machte sich Gedanken, welche Möglichkeiten es gibt, die zahlreichen Wünsche und Vorstellungen in die Praxis umzusetzen. Mit viel Ehrgeiz, Motivation und persönlichem Engagement arbeitete unser Team Hand in Hand, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Vielen Dank an Euch liebe Erzieher!!!

Am 20. Januar war es dann endlich soweit. Nach der Hausaufgabenzeit schallte laute Musik über den Schulhof. Die Kinder wunderten sich und stellten Fragen. Was macht denn Frau Ehling da? Sie sieht heute aber komisch aus! Und dann ging es los!!! Die Kinder stürmten zu ihr und stellten sich voller Neugierde im Halbkreis vor sie. Mit herzlichen Worten eröffnete Sie das neue Projekt. Besonderer Höhepunkt an diesem Tag war die Modenschau der Erzieherinnen. Alle verkleideten sich und stellten einen Beruf ihrer Wahl dar. Polizei, Feuerwehr, Koch und Co. waren vertreten. Spontan gesellten sich noch unseren Objektpflegerinnen und Küchenfee Moni dazu. Vielen Dank an dieser Stelle, dass Sie jeden Tag für uns und die Kinder da sind und jeden Spaß mitmachen! Die Stimmung war bombastisch. Es wurde geklatscht, gejuchzt, gesungen, getanzt und erraten welcher Berufsgruppe unsere Models angehören. Bei Frau Scholz haben die Kinder am Berufequiz teilgenommen. Mit großer Begeisterung haben sie ganz akribisch und teilweise sogar in Heimarbeit mehrere Hundert Berufe aufgeschrieben um Quizmaster zu werden. Denn wer am meisten Berufe kennt, bekommt einen tollen Preis. Der Ehrgeiz und das Interesse an dem Projekt waren geweckt.

Ganz typisch für die offene Hortarbeit galt es nun alle Kinder anzusprechen und zu motivieren an den tollen, abwechslungsreichen Angeboten teilzunehmen. Es wurde gebastelt, gemalt, am Computer geschrieben und gerätselt. Unsere Horträume sind nur durch die zahlreiche Teilnahme an den kreativen Angeboten, wunderschön und themenorientiert dekoriert worden. Die Kinder haben kalte gesunde Buffetplatten hergestellt und die Leckerbissen stolz an ihre Mitschüler verteilt. Sie sind in kleinen Gruppen, in und um Angermünde herumgewandert und besuchten verschiedene Institutionen, um sich selbst auszuprobieren. Hier nur einige Beispiele, stellvertretend für alle Geschäfte, die unseren Hortkindern die Möglichkeit geboten haben, diverse Berufsgruppen ganz nah zu erleben: „Brandenburgische Landtechnik“, Gut Kerkow, dem Falkner und Uhu „Thor“. Vielen Dank für die Zeit, Ihre Geduld und die unglaublich interessanten Erläuterungen in ihrem Unternehmen, welche erste prägende Einblicke verschafft haben.

Doch das war noch nicht alles. Denn in jeder Projektwoche gab es mindestens ein ganz besonderes Highlight. Eltern und freiwillige Helfer besuchten uns in gewohntem Umfeld. Sie brachten typische Gegenstände für ihr Berufsfeld mit und boten den Kindern die Möglichkeit sich in ihrem Arbeitsfeld auszuprobieren. Viele Fragen wurden beantwortet. Herr Scherfel (Sanitätshaus) begutachtete die Kinderfüße und gemeinsam wurden Fußabdrücke hergestellt. Frau Klopsch vom Optiker Heidecke führte Sehtests durch. Frau Marggraf von der gleichnamigen Physiotherapiepraxis zeigte uns praktische Übungen. Als Ernährungsberaterin, war Frau Wegner vor Ort. Sie erklärte u.a. die Ernährungspyramide und testete das Gesundheitsbewusstsein der Kinder. Frau Fleske kam vom DRK und gab uns einen Überblick wie Notrufe abgesetzt werden. Sie übte mit den Kindern für den Ernstfall und zeigte kleine „Erste-Hilfe-Maßnahmen“ bei denen sich die Kinder ausprobieren konnten. Am Folgetag kam ein Rettungswagen zum Anfassen. In kleinen Gruppen konnte der RTW besichtigt und Fragen beantwortet werden. Das Martinshorn, sowie das Blaulicht tönten und leuchteten im Neubaugebiet. Damit sorgten wir für viele interessierte Zuschauer. Wer wollte, konnte seine Vitalwerte kontrollieren lassen, einfach Probeliegen oder den Fahrersitz ausprobieren. Der Ansturm nahm gar kein Ende. Auch im Schulgebäude gibt es interessante Berufsfelder. Hier unsere liebe Schulsekretärin Frau Schwieger genannt, welche die Kinder hinter die Kulissen schauen ließ und viel Wissenswertes über ihren Beruf erzählte.

An dieser Stelle sind auch nur einige Vertreter genannt, denn die Beteiligung war zu groß, als dass wir alle namentlich erwähnen können.

Wir, die Kinder und das Team des Hortes „Abenteuerland“ sind vom maßlosen Interesse und den Angeboten der vielen freiwilligen Helfer überwältigt. Vielen, vielen Dank für ihre kostbare Zeit und die unbezahlbaren Momente, welche dieses Projekt zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben… und wer weiß, vielleicht haben wir mit dem Projekt den Grundstein gelegt, um Tierpfleger, Maurer, Ärzte oder verschiedene andere Berufsfelder mit Nachwuchskräften zu versorgen.

Ihr Team vom Hort Abenteuerland

© 2020 Grundschule "Gustav Bruhn" Angermünde